Samstag, 15. Juni 2013

Marokko Rundreisen

 Marokko Reisen
Marokko Rundreisen

Marokkos Süden & die Kasbahs:      9 Nächte/ 10 Tage

Entdecken Sie mit uns Al Maghreb – das westlichste Land der untergehenden Sonne.
Lassen Sie sich verzaubern von dem mittelalterlichen Stadtleben,
den farbenfrohen und quirligen Souks, den Sanddünen und Oasen.
Vor allem die Königsstädte werden Sie faszinieren, denn Marokko steckt voller Abenteuer!
Sie fahren durch unterschiedlichste Landschaften und Klimazonen des Landes:
Königsstädte – Gebirge – Wüste – Oasen.
Marrakesch, „die Perle des Südens“, ist mehr als nur eine Stadt, sie ist eine von ihrer Vergangenheit geschliffene Perle, die ihre Besucher seit Jahrhunderten mit offenen Armen empfängt. In der Stadt der Berber und Nomaden trifft orientalische Tradition auf moderne Lebensart, eine Mischung, die das kulturelle Leben der Stadt stets beflügelt hat.   
                         
Merzouga, „das Tor zur Sahara“, liegt besonders malerisch direkt vor den höchsten Dünen des Erg Chebbi. Dieses Sanddünengebiet erstreckt sich auf einer Länge von 40 km von Norden nach Süden.

Ouarzazate, „das Hollywood Afrikas“, ist von einer  grandiosen Kulisse umgeben:  im Norden der Hohe Atlas (3000 m), im Osten das Saghro- Massiv (2712 m), und im Westen der steil aufragende Jebel Siroua (3304 m).


1. Tag: Deutschland – Marrakesch
Unsere Reiseleitung erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel. Im Hotel servieren wir Ihnen zum Empfang unseren traditionellen Tee mit marokkanischem Gebäck.

2. Tag: Marrakesch
Nach dem Frühstück erleben Sie eine Ganztagsbesichtigung der „roten Stadt“ Marrakesch: Sie beginnen die Tour mit einem Spaziergang durch den Menara-Garten, den Bahia-Palast, die Saadier Gräber und die Koutoubia-Moschee.
Mittagessen auf dem berühmten Platz Djemaa el Fna. Den Nachmittag verbringen Sie auf dem Djemaa el Fna mit seinen fliegenden Händlern und Gauklern. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Orients!
3. Tag: Marrakesch – Tizi-N-Tichka – Ait Ben Haddou – Dadès Schlucht
Nach dem Frühstück fahren wir über den Pass Tizi-N-Tichka zur Dadès-Schlucht. Auf der Straße der Kasbahs besichtigen wir die Kasbah Tamdakhte und die Kasbah Ait Ben Haddou, eine der faszinierendsten Sehenswürdig-keiten Marokkos. Ait Ben Haddou entstand aus mehreren Kasbahs (Zitadellen), die ineinander verschachtelt sind; sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist eine der meistgebuchten Filmkulissen Südmarokkos. Am Nachmittag Besichtigung der Palmeraie und der Kasbah von Skoura. Weiterfahrt zur Dadès-Schlucht.
4. Tag: Dadès-Schlucht – Tinejdad –  Erfoud – Erg Chebbi – Merzouga
Wir machen uns über Tinejdad und Erfoud auf den Weg nach Merzouga. Dies ist eine kleine Wüstenoase am Rande des Erg Chebbi, des großen Sanddünengebietes von Marokko. Von hier aus werden Sie mit Kamelen durch die Wüste reiten (oder mit Geländewagen fahren), bis Sie das Zeltcamp La belle étoile erreichen. Sie werden unter freiem Himmel dinieren und traumhafte Stunden im Herzen der Dünen erleben. Übernachtet wird im Zelt de luxe. (Jedes Zelt verfügt über Dusche und Toilette.)

5. Tag: Merzouga
Am frühen Morgen erleben Sie den gigantischen Sonnenaufgang über den Sanddünen von Merzouga. Nach dem Frühstück im Zeltcamp reiten Sie (oder fahren mit dem Geländewagen) zurück nach Merzouga zum Hotel Kasbah Tombouctou. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Kasbah Tombouctou.

6. Tag: Merzouga – Ouarzazate
Wir fahren über Tafilalt nach Ouarzazate weiter. Dabei passieren wir das Massif Bougafer, und in Ouarzazate besichtigen wir die Atlas Studios. Die atemberaubende Kulisse rund um die Stadt eignet sich hervorragend für die Produktion von Historienfilmen (Gladiator, Himmel über der Wüste …).

7. Tag: Ouarzazate – Marrakesch
Heute fahren Sie durch wunderschöne Landschaften und über Pässe des Hohen Atlas. Das Gebirge ist die west-östlich verlaufende Wetterscheide Marokkos gegen die saharischen Klimaeinflüsse.

8. Tag: Marrakesch
Dieser Tag ist zur Entspannung gedacht. Genießen Sie heute den Wellnessbereich Ihres Hotels (traditioneller Hamam, Schwimmbad).
Am Abend fahren wir Sie ins Restaurant Chez Ali. Dort erwartet Sie eine unvergessliche Dinner-Show in Berberzelten. Sie erleben eine einzigartige Vorstellung. Während Sie ein exzellentes Menü genießen, präsentieren Tänzer, Akrobaten und Reiter für Sie beeindruckende Facetten der marokkanischen Kultur.

9. Tag: Marrakesch
Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung.

10. Tag: Marrakesch – Deutschland
Nach dem Frühstück müssen Sie sich leider von Marokko verabschieden. Wir bringen Sie zum Flughafen, und nach einer vierstündigen Flugreise sind Sie wieder in Deutschland.


Königsstädte Rundreise

Magisches Marokko – die Königsstädte: 7 Nächte / 8 Tage

Ohne es erklären zu können, beruhte mein Lebensgefühl zu einem Teil auf der unbegründeten
Überzeugung, dass bestimmte Gegenden der Erdoberfläche mehr Magie besitzen als andere.
                                                                                                                                                             Paul Bowles


Casablanca, „das weiße Haus“, verkörpert das moderne Marokko und lebt, als Ergebnis einer sehr langen Geschichte, in perfekter Harmonie mit seinem reichen Kulturerbe.

Fès, „die Stadt der Städte", ist das kulturelle und geistige Zentrum des Landes und Sitz einer der ältesten islamischen Universitäten weltweit.

Meknès, „die grüne Königsstadt“, ist für das schönste Stadttor Marokkos berühmt und vor allem auch wegen seiner Weine bekannt.

Rabat, „die Hauptstadt“, ist die Residenz des Königs. Atlantik, Medina und Kasbah lassen das Herz der marokkanischen Hauptstadt höher schlagen. Rabat ist Brücke zwischen Orient und Okzident, zwischen Tradition und Moderne.

Marrakesch, „die Perle des Südens“, ist mehr als nur eine Stadt, sie ist eine von ihrer Vergangenheit geschliffene Perle, die ihre Besucher seit Jahrhunderten mit offenen Armen empfängt. In der Stadt der Berber und Nomaden trifft orientalische Tradition auf moderne Lebensart, eine Mischung, die das kulturelle Leben der Stadt stets beflügelt hat.  

1. Tag: Deutschland – Casablanca
Unsere Reiseleitung erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel. Im Hotel servieren wir Ihnen zum Empfang unseren traditionellen Tee mit marokkanischem Gebäck.

2. Tag: Casablanca – Fès                                        
„Casa“ nennen die Marokkaner die größte und wichtigste Stadt des Landes. Casablanca ist das wirtschaftliche Herz Marokkos. Viele Touristen verbinden mit Casablanca einen Mythos, den einst Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann begründeten. Die Hauptsehens-würdigkeit ist zweifellos die Moschee Hassan II., direkt an der Corniche. An drei Seiten vom Atlantik umgeben, erhebt sich ein mächtiges, 210 m hohes Minarett über dem gigantischen Gebäude, welches anlässlich des 60. Geburtstags von König Hassan II. erbaut wurde. Gebetshaus, Museum, Bibliothek und Koranschule zugleich, bietet sie bis zu 100.000 Gläubigen Platz, denen nachts ein Laserstrahl den Weg weist. Am Nachmittag verlassen Sie Casablanca und fahren nach Fès, Marokkos älteste Königsstadt.

3. Tag: Fès
Für Tahar Ben Jelloun, einen der bekanntesten Schriftsteller Marokkos, ist Fès die „Stadt der Städte". Und tatsächlich: Herrscher und Dynastien schufen eine einzigartige Metropole, die über Jahrhunderte der politische,
wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt des Maghreb war. Die Stadt ist die älteste der vier Königsstädte und wurde im 8. Jahrhundert gegründet. Mit ihren mittelalterlichen Gassen, den vielen
Minaretten und alten Häusern ist sie eine der schönsten Städte Marokkos. Im Gassenlabyrinth der Altstadt arbeiten und leben immer noch ca. 300.000 Handwerker und Händler. Dicht an dicht drängen sich hier maurische Kulturdenkmäler. Seit 1980 gehört die gesamte Altstadt von Fès zum UNESCO-Weltkulturerbe. Andalusische Araber
brachten die Kunst und das Wissen einer blühenden Kultur nach Fès. Davon zeugen noch heute die prachtvollen glasierten Mauer-verzierungen, der Stuck und die Mosaike der Moscheen.
Am Nachmittag besuchen wir Fès el-Djedid, die mittelalterliche Neustadt.  Dieser Stadtteil umfasst den Königspalast sowie das einst jüdische Viertel, die Mellah. Heute ist dieses Viertel überwiegend von Moslems bewohnt. Die Gebäude der Ville Nouvelle der Franzosen sind im Jugendstil errichtet.

4. Tag: Fès – Meknès – Volubulis – Meknès
Nach dem Frühstück besuchen wir Meknès. Diese Königsstadt liegt westlich von Fès in einer fruchtbaren Ebene zwischen dem Zerhoun-Massiv im Norden und dem Mittleren Atlas im Süden. Der Alaouiten-Herrscher Moulay Ismail erkor Ende des 17. Jahrhunderts Meknès zur Königsstadt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind hier das Mausoleum von Moulay Ismail, das Stadttor Bab Mansour und der Platz El Hedim. Die Grabstätte des exzentrischen Herrschers Moulay Ismail gehört zu den bedeutendsten Grabmoscheen Marokkos. Zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in Meknès zählt die Stadtmauer mit fast 20 km Länge und dem riesigen Stadttor Bab Mansour. Der mit Schmuckbändern übersäte 3-torige Hufeisenbogen bildete den prächtigen Eingang zur Königsstadt. Dahinter befindet sich der Platz El Hedim mit Souvenirläden, Cafés und bunten Marktständen. Dies ist ein beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Touristen.
Am Nachmittag fahren Sie in die alte römische Siedlung Volubulis. Sie ist wohl die wichtigste, größte und schönste römische Ausgrabungsstätte Marokkos. Sie liegt inmitten der fruchtbaren Ebenen um den Jebel Zerhoun.

5. Tag: Meknès – Rabat
Rabat wurde im 10. Jahrhundert von Zenata-Berbern gegründet und ist Hauptstadt und Regierungssitz des Königreichs Marokkos. Vor knapp 1000 Jahren sollte hier die größte Moschee Nordafrikas entstehen. Dieser niemals vollendete Bau sollte 300 Säulen, 16 Tore und ein 60 Meter hohes Minarett haben. Einziges Relikt des Bauvorhabens ist ein Heer von Säulenstümpfen und der wuchtige rotbraune Klotz des Hassanturms, des Minaretts.
Sehenswert ist auch das angrenzende Mausoleum. Hier ruhen Mohammed V. und Hassan II. in prachtvollen Sarkophagen aus weißem Carrara-Marmor. Vier Wachmänner postieren sich an den vier mit Hufeisenbögen geschmückten Eingängen des Totenhauses und sind dafür verantwortlich, dass weder neugierige Touristen noch pilgernde Marokkaner, die Ruhe der Herrscher stören.

6. Tag: Rabat – Marrakesch
Nach dem Frühstück fahren wir nach Süden Richtung Marrakesch.
Am Nachmittag besuchen wir den Jardin  Majorelle. Der berühmte französische Kunstmaler und Dekorateur Jacques Majorelle legte im Jahre 1920 den 5 ha großen Garten
an. Seit 1947 ist der Garten öffentlich zugänglich. 1980 ging er in den Besitz des französischen Modeschöpfers Yves Saint Laurent über. Sie ließen den verwilderten Garten wieder-herstellen. Im Garten findet man Pflanzen aller fünf Kontinente, hauptsächlich Kakteen und Bougainvillea.

7. Tag: Marrakesch
Heute erkunden wir die „rote Stadt“. Marrakesch wurde gegen Ende des 11. Jahrhunderts gegründet und ist die zweitälteste der Königsstädte. Im Südwesten der Stadt liegt der im 12. Jh. angelegte und im 19. Jh. erweiterte Menara-Garten. Eine Lehmmauer umgibt ausgedehnte Olivenpflanzungen, welche durch den Menara-Pavillon am Wasserbecken zu einem der berühmtesten Postkartenmotive Marokkos wurden. Das Lustschlösschen mit seinem grünen Pyramidendach soll Sultan Sidi Mohammed als Rückzugsort gedient haben, wenn er mit seiner Geliebten ungestört sein wollte. Wir fahren weiter zu den Saadier Gräbern. Die Innenräume des Mausoleums sind prachtvoll mit Stuck-, Mosaik- und Zedernholzarbeiten ausgestattet. Als Nächstes sehen wir den Bahia-Palast aus der Alawidenzeit. Noch heute dient er zur Unterbringung von Staatsgästen. Er ist einer der schönsten Paläste in Marrakesch und repräsentiert die Großartigkeit marokkanischer Architektur. Hier wurden auch Szenen für den Film Lawrence von Arabien gedreht.
Am Nachmittag begeben wir uns in die Medina (Altstadt). Im Labyrinth der Gassen erleben Sie ein Feuerwerk der Farben und Gerüche. Die malerischen Zunftviertel der Stoffhändler, Gerber und Kunstschmiede sind sehenswert.
Die letzte Etappe führt zum berühmten zentralen Marktplatz der Stadt, dem Djemaa el Fna („Platz der Gehängten“). Tagsüber herrscht ein buntes Treiben mit Gauklern, Schlangenbeschwörern und Musikern.
Am Abend verwandeln brodelnde Garküchen den Platz in ein riesiges Straßenrestaurant. Djemaa el Fna ist Jahrmarkt, Zirkus, Musikarena – und seit 2011 „Gedächtnis der Völker". Mit diesem Titel wurde das allabendliche Geschehen auf dem Platz als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe geadelt. Wer das Treiben aus der Ferne betrachten will, findet auf den Dachterrassen der umliegenden Restaurants ein ruhiges Plätzchen.
Am Abend fahren wir Sie mit einer Pferdekutsche ins Restaurant Chez Ali. Dort erwartet Sie eine unvergessliche Dinner-Show in Berberzelten. Sie erleben eine einzigartige Vorstellung. Während Sie ein exzellentes Menü genießen, präsentieren Tänzer, Akrobaten und Reiter für Sie beeindruckende Facetten der marokkanischen Kultur.

8. Tag: Marrakesch – Casablanca –Deutschland
Nach dem Frühstück müssen Sie sich leider von Marokko verabschieden. Wir bringen Sie zum Flughafen und nach einer vierstündigen Flugreise sind Sie wieder in Deutschland.

(Verlängerungen unserer Reisen sind grundsätzlich möglich.)


Rundreise in Marokko
Nordmarokko Rundreise

Marokkos Norden – Städte, Rifgebirge & Küste: 10 Nächte / 11 Tage

Am Treffpunkt dreier Welten – des alten afrikanischen Kontinents, des Orients und des Westens 
 blickt Marokko stolz auf zehntausend Jahre Geschichte zurück.  
Marokko, das Land, das Sie nie wieder loslässt!

Casablanca, „das weiße Haus“, verkörpert das moderne Marokko und lebt, als Ergebnis einer sehr langen Geschichte, in perfekter Harmonie mit seinem reichen Kulturerbe.

Rabat, „die Hauptstadt“, ist die Residenz des Königs. Atlantik, Medina und Kasbah lassen das Herz der marokkanischen Hauptstadt höher schlagen. Rabat ist Brücke zwischen Orient und Okzident, zwischen Tradition und Moderne.

Asilah, „die Künstlerstadt“, mit ihrer weißen Medina, ihrer Stadtmauer und ihrem sehr lebhaften kulturellen Leben, ist ein kleines architektonisches Schmuckstück im spanisch-maurischen Stil.

Tanger, „das Tor zu Afrika“; islamische, christliche und jüdische Einflüsse machten die Stadt zu einem verlockenden Ziel für Künstler und Schriftsteller wie Jack Kerouac, Tennessee Williams und William S. Burroughs … Sie alle ließen sich von dieser Stadt inspirieren.

Tétouan, „die weiße Taube“, liegt zwischen Rifgebirge und Mittelmeer. Den maurischen und jüdischen Flüchtlingen aus Andalusien, die hier im 15. und 17. Jh. siedelten, verdankt Tétouan sein andalusisch geprägtes Stadtbild.

Chefchaouen, „die blaue Stadt“, ist eine kleine bezaubernde Stadt an den Hängen (660 m) des Rifgebirges (Tisoukra 2050 m und  Megou 1616 m). Sie verströmt mit ihren blauen Gassen, ihrer arabischen Tradition und ihren andalusischem Einflüssen ein einzigartiges Flair.
 
Fès, „die Stadt der Städte", ist das kulturelle und geistige Zentrum des Landes und Sitz einer der ältesten islamischen Universitäten weltweit.


Meknès, „die grüne Königsstadt“, ist für das schönste Stadttor Marokkos berühmt und vor allem wegen seiner Weine bekannt. 


1. Tag: Deutschland – Casablanca
Unsere Reiseleitung erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel. Im Hotel servieren wir Ihnen zum Empfang unseren traditionellen Tee mit marokkanischem Gebäck.

 2. Tag: Casablanca – Rabat                                         
„Casa“ nennen die Marokkaner die größte und wichtigste Stadt des Landes. Casablanca ist das wirtschaftliche Herz Marokkos. Viele Touristen verbinden mit Casablanca einen Mythos, den einst Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann begründeten. Die Hauptsehenswürdigkeit aber ist zweifellos die Moschee Hassan II., direkt an der Corniche. Von drei Seiten vom Atlantik umgeben, erhebt sich ein mächtiges, 210 m hohes Minarett über dem gigantischen Gebäude, welches anlässlich des 60. Geburtstags von König Hassan II. erbaut wurde. Gebetshaus, Museum, Bibliothek und Koranschule zugleich, bietet sie bis zu 100.000 Gläubigen Platz, denen nachts ein Laserstrahl den Weg weist. Am Nachmittag verlassen Sie Casablanca und fahren nach Rabat.
Rabat wurde im 10. Jahrhundert von Zenata-Berbern gegründet und ist Hauptstadt und Regierungssitz des Königreichs Marokkos. Vor knapp 1000 Jahren sollte hier die größte Moschee Nordafrikas entstehen. Dieser niemals vollendete Bau sollte 300 Säulen, 16 Tore und ein 60 Meter hohes Minarett haben. Einziges Relikt
des Bauvorhabens ist ein Heer von Säulenstümpfen und der wuchtige rotbraune Klotz des Hassanturms, des Minaretts. Sehenswert ist auch das angrenzende Mausoleum. Hier ruhen Mohammed V. und Hassan II. in prachtvollen Sarkophagen aus weißem Carrara-Marmor. Vier Wachmänner postieren sich an den vier mit Hufeisenbögen geschmückten Eingängen des Totenhauses, sie sind dafür verantwortlich, dass weder neugierige Touristen noch pilgernde Marokkaner die Ruhe der Herrscher stören.

3. Tag: Rabat – Asilah
Richtung Norden am Atlantik geht die Fahrt nach Moulay Bousselham, einen Badeort mit herrlichen Sandstränden. Gegen Mittag fahren wir mit einem Fischerboot in die Lagune. Sie steht seit 1978 unter Naturschutz, da sie wichtiges internationales Überwinterungsgebiet für Enten, Flamingos und Limikolen ist. 
Am Nachmittag fahren wir nach Asilah, ein kleines Paradies an der Atlantikküste mit einer bewegten Geschichte. Die Altstadt ist sehr gut erhalten und wird von einer Stadtmauer begrenzt, die noch aus der Zeit der portugiesischen Besatzer stammt.

4. Tag: Asilah – Tanger
Keine Stadt Afrikas liegt Europa näher als Tanger. Seit Jahrhunderten ist Tanger die Drehscheibe zwischen beiden Kontinenten. „Was für ein merkwürdiger Ort“, fand schon der amerikanische Schriftsteller William S. Burroughs. „Die Besonderheit von Tanger erschließt sich nicht auf Anhieb, die zu entdecken, braucht Zeit. Je mehr man über sie weiß, desto tiefer wird ihr Geheimnis“, schreibt der Tanger-Experte und Autor Florian Vetsch.
Die Fahrt führt weiter entlang der Küste und bringt Sie zur Herkulesgrotte („Vor vielen, vielen Jahren hat sich Herkules in diesen Höhlen aufgehalten, während er Afrika von Europa trennte“, erzählt der Mythos). Weiter geht es zum nordwestlichsten Punkt Afrikas, zum Cap Spartel. Hier vermischen sich Mittelmeer und Atlantik, hier bietet sich eine atemberaubende Aussicht auf Tangers Bucht und die Meeresenge von Gibraltar. Danach geht es ins Herz der Stadt. Sie besuchen die Kasbah (Festung aus dem 15. Jahrhundert) und die Altstadt (Medina).

5. Tag: Tanger – Tétouan
Nach kurzer Fahrt vom Atlantik zur Mittelmeerküste sind wir in Tétouan, einem bezaubernden spanisch-maurischen Städtchen. Wir begeben uns in die Medina (Altstadt) mit ihrem einzigartigen Labyrinth, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde.

6. Tag: Tétouan – Chefchaouen
Nach dem Frühstück fahren wir durch das Rifgebirge nach Chefchaouen. Die Medina ist eine der reizvollsten des Landes, klein, überschaubar und sehr ruhig.

7. Tag: Chefchaouen
Dieser Tag ist zur Entspannung gedacht. Nutzen Sie den Tag und genießen den Wellnessbereich Ihres Hotels (traditioneller Hamam, Schwimmbad ...),  oder für Shopping oder zum Erwandern der Umgebung. Lassen Sie sich zu Fuß oder auf dem Rücken eines Esels zum Talassemtan-Nationalpark, zum Tal der Affen oder zu den Wasserfällen führen.

8. Tag: Chefchaouen – Fès 
Durch das Innenland geht die Fahrt nach Fès. Der Nachmittag dort steht Ihnen zur freien Verfügung.

9. Tag: Fès 
Ganztagsbesichtigung der Stadt. Für Tahar Ben Jelloun, einen der bekanntesten Schriftsteller Marokkos, ist Fès die „Stadt der Städte". Und tatsächlich: Herrscher und Dynastien schufen eine einzigartige Metropole, die über Jahrhunderte der politische, wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt des Maghreb war. Die Stadt ist die älteste der vier Königsstädte und wurde im 8. Jahrhundert gegründet. Mit ihren mittelalterlichen Gassen, den vielen Minaretten und alten Häusern ist sie eine der schönsten Städte Marokkos. Im Gassenlabyrinth der Altstadt arbeiten und leben immer noch ca. 300.000 Handwerker und Händler. Dicht an dicht drängen sich hier maurische Kulturdenkmäler: Seit 1980 gehört die gesamte Altstadt von Fès zum UNESCO-Weltkulturerbe. Andalusische Araber
 
Am Nachmittag besuchen wir Fès el-Djedid, die mittelalterliche Neustadt.  Dieser Stadtteil umfasst den Königspalast sowie das einst jüdische Viertel, die Mellah. Heute ist dieses Viertel überwiegend von Moslems bewohnt. Die Gebäude der Ville Nouvelle der Franzosen sind im Jugendstil errichtet.

10. Tag: Fès – Casablanca 
Am Vormittag lernen Sie Meknès kennen. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind hier das Mausoleum von Moulay Ismail, das Stadttor Bab Mansour und der Platz El Hedim. Die Grabstätte des exzentrischen Herrschers Moulay Ismail, zählt zu den bedeutendsten Grabmoscheen Marokkos.
Zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten zählt die Stadtmauer mit fast 20 km Länge und dem riesigen Stadttor Bab Mansour. Der mit Schmuckbändern übersäte 3-torige Hufeisenbogen bildete den prächtigen Eingang zur Königsstadt. Dahinter befindet sich der Platz El Hedim mit Souvenirläden, Cafés und bunten Marktständen. Dies ist ein beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Touristen.
Am Nachmittag Weiterfahrt nach Casablanca.

11. Tag: Casablanca – Deutschland 
Nach dem Frühstück müssen Sie sich leider von Marokko verabschieden. Wir bringen Sie zum Flughafen, und nach einer vierstündigen Flugreise sind Sie wieder in Deutschland.
 Ritz Reisen - Marokko Reisen vom Spezialisten